Firmenhandy gestohlen oder kaputt? Wann haftet der Arbeitnehmer?

Per Messenger einen Termin bestätigen oder wegen Stau aus dem Auto heraus absagen – ohne Mobilgerät geht so gut wie nichts mehr. Ganze Konferenzen werden heutzutage über mobile Geräte abgehalten. Das Kommunizieren via Smartphone steht auf der Tagesordnung – Längst ist das Diensthandy nicht mehr oberen Karriereebenen vorbehalten. Doch was passiert im Falle eines Schadens?

1-Thema-Firmenhandy

2-Bereitgestelltes-DiensthandyBereitgestelltes Diensthandy – Finanzielles Risiko bei Haftungsschaden?
Was ist mit dem finanziellen Risiko, dem Arbeitgeber wegen meines Firmenhandys womöglich Schadensersatz leisten zu müssen? Grundsätzlich gilt es, die Fahrlässigkeit hierbei zu beurteilen. Handelt der Arbeitnehmer leicht fahrlässig, haftet er überhaupt nicht. Eine Haftung greift nur bei grober Fahrlässigkeit und natürlich Vorsatz.

Wie unterscheidet Ihr einfache und grobe Fahrlässigkeit?
Die Unterscheidung zwischen einfacher und grober Fahrlässigkeit, wie sie regelmäßig bei solchen Haftungsbeschränkungsvereinbarungen vorgenommen wird, ist gesetzlich nicht definiert, sondern hat sich aus der Rechtsprechung entwickelt. Es gibt also keine allgemeingültige Abgrenzung, auf die wir uns je nach Einzelfall berufen können.
Die rechtliche Einordnung zwischen leichter und grober Fahrlässigkeit fällt dem juristischen Laien dadurch häufig schwer, obwohl zahlreiche Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers davon abhängen.
3-einfache-und-grobe-Fahrlässigkeit

“Das kann ja mal passieren” vs. “Das darf nicht passieren!“
Hierbei kann Euch eine nützliche Faustregel helfen. Kann das Verhalten, das zum Schaden führte, mit “Das kann ja mal passieren” umschrieben werden, geht die Tendenz stark zum leicht fahrlässigen Verhalten. Würde ein Verhalten dagegen mit “Das darf nicht passieren!” beschrieben werden, befindet man sich im Bereich der groben Fahrlässigkeit.
Diese Faustregeln sind nur ein erster Anhaltspunkt. Sollte Euch grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden, und Ihr seid Euch diesbezüglich unsicher, dann wendet Euch an einen auf Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt – und das, bevor Ihr mit Eurem Arbeitgeber redet. Hier hilft es, bereits mit den rechtlichen Grundlagen vertraut zu sein und das Gespräch in die richtige und vor allem faire Richtung zu lenken.

In welchen Fällen haftet Ihr also?
Den Haftungsmaßstab der groben Fahrlässigkeit –einer berechtigten Haftungsgrundlage also- erreicht Ihr leider schneller als gedacht.
Egal ob Diebstahl oder Verlust – ist das Firmenhandy weg, kann das ziemlich unangenehm werden. Ob der Arbeitnehmer dafür geradestehen muss, hängt davon ab, ob er nun grob fahrlässig gehandelt hat oder nicht. Das Handy leichtfertig im Café offen auf dem Tisch liegen zu lassen, wäre hier beispielsweise grobe Fahrlässigkeit und gibt dem Arbeitgeber bei Verlust des Handys das Recht, sich das Gerät ersetzen zu lassen.

4-in-welchen-Fällen-haftet-ihr

Lasst Ihr Euer Smartphone ohne Pinnsperre offen liegen, ist das unter Umständen ebenfalls schon grob fahrlässig – zumindest dann, wenn das Gerät sensible Daten enthält. Schlimmstenfalls müsst Ihr als Arbeitnehmer dann nicht nur für das Handy haften, sondern auch für den damit verursachten Schaden.

Wann muss ein Arbeitnehmer einen Handyschaden nicht ersetzen?
Wenn ihm das Gerät hinfällt oder er es versehentlich falsch bedient und es kaputt geht. Fällt das Smartphone zum Beispiel unabsichtlich ins Wasser oder wird aus der Jackentasche gestohlen, ist das normalerweise nur leicht fahrlässig. Hier muss der Mitarbeiter keine Rechnung befürchten.

Fazit
Grob oder leicht fahrlässig? Dies gilt es einzig und allein zu beurteilen, wenn es darum geht, die Haftungsfrage bei kaputtem oder gestohlenem Handy zu klären.
Grob fahrlässig und vorsätzlich verursachte Schäden zahlt der Mitarbeiter in aller Regel selbst, soweit er dazu wirtschaftlich in der Lage ist. Auch hier kommt es jedoch auf die Umstände des Einzelfalles an.
Eine grobe Fahrlässigkeit erreicht man heute sehr schnell. Arbeitnehmer unterschätzen meist ihre Haftungspflicht- leider und immer noch. Deshalb ist es notwendig, sich mit den rechtlichen Grundlagen vertraut zu machen.
“Das kann ja mal passieren” vs. “Das darf nicht passieren!” – habt ihr für die Unterscheidung der leichten und groben Fahrlässigkeit diese Faustregel im Kopf, ist Euch meist schon weitergeholfen. Solltet Ihr Euch unsicher sein, ist es ratsam, einen spezialisierten Juristen aufzusuchen, der Euch vor unangenehmen Konflikten am Arbeitsplatz bewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *